Private KFZ-Nutzung mehrere Fahrzeuge Unternehmer: 3 hilfreiche Tipps

Private KFZ-Nutzung mehrere Fahrzeuge Unternehmer
Benjamin Urbach Steuerexperte
Verfasst von Benjamin Urbach

Die private Nutzung von Fahrzeugen durch Unternehmer ist ein spannendes und oft komplexes Thema, das viele Fragen aufwirft. Die wohl am häufigsten aufkommende Frage ist, wie Entrepreneurs ihre betrieblichen Autos auch persönlich nutzen und weniger Steuern zahlen können, ohne in steuerliche Fallstricke zu geraten. 

Die Wichtigkeit dieser Thematik ist nicht zu unterschätzen, weil sie direkten Einfluss auf die Steuerlast hat und erhebliche Einsparungen ermöglichen kann. Wer als Entrepreneur gut informiert ist, kann durch geschickte Steuerplanung und optimale Nutzung seiner Autos beträchtliche Vorteile erzielen.

Wir zeigen Ihnen, wo es Potenziale gibt, wie Sie diese nutzen können und wie Sie Probleme mit dem Finanzamt vermeiden.

Gesetzliche Rahmenbedingungen und steuerliche Aspekte

Um die gesetzlichen Rahmenbedingungen und steuerlichen Aspekte der persönlichen KFZ-Nutzung für Entrepreneurs zu verstehen, ist es wichtig, sich zunächst mit den grundlegenden Vorschriften auseinanderzusetzen.

Die Nutzung von betrieblichen Autos ist in Deutschland, wenig überraschend, gesetzlich streng geregelt und erfordert eine klare Trennung zwischen Betriebsvermögen und persönlicher Nutzung. 

Hierbei spielen ein paar Fachbegriffe eine zentrale Rolle:

  • Betriebsvermögen: Umfasst alle Wirtschaftsgüter, die überwiegend betrieblich genutzt werden.
  • Private Nutzung: Wenn ein betriebliches Auto auch für persönliche Zwecke verwendet wird.
  • Sachbezug: Ein geldwerter Vorteil, der entsteht, wenn ein Entrepreneur ein betriebliches Auto persönlich nutzt, und der entsprechend versteuert werden muss.

In den vergangenen Jahren hat sich die Steuerlast für Entrepreneure in Deutschland erheblich verändert – und zwar zum Negativen. Steigende Steuerbelastungen machen es unerlässlich, sich intensiv mit den gesetzlichen Vorschriften und steuerlichen Möglichkeiten auseinanderzusetzen, um die eigene Steuerlast möglichst gering zu halten.

Einzelunternehmen Private KFZ Nutzung mehrere Fahrzeuge Unternehmer

Die 1-%-Regelung

Die 1-%-Regelung ist eine pauschale Methode zur Besteuerung der persönlichen Nutzung von Firmenautos. Sie wird angewendet, wenn ein Entrepreneur oder ein Arbeitnehmer ein betriebliches Fahrzeug auch privat nutzen darf. Anstatt jede persönliche Fahrt detailliert aufzuzeichnen, kann die 1-%-Regelung den Versteuerungsprozess vereinfachen.

Grundlage dieser Regelung ist der inländische Bruttolistenneupreis des Autos im Zeitpunkt der Erstzulassung. Hierzu zählen alle Kosten, die für die Anschaffung des Fahrzeugs anfallen, einschließlich Sonderausstattungen und Zubehör. Dieser Bruttolistenneupreis wird als Bemessungsgrundlage verwendet.

Monatlich wird 1 % dieses Bruttolistenneupreises als geldwerter Vorteil versteuert. Das bedeutet, dass dieser Betrag dem Einkommen des Nutzers hinzugerechnet und entsprechend versteuert wird.

Beispiel: Hat ein Auto einen Bruttolistenneupreis von 40.000 Euro, so werden monatlich 400 Euro (1 % von 40.000 Euro) als geldwerter Vorteil angerechnet und müssen versteuert werden.

Zusätzlich zur 1-%-Regelung für die persönliche Nutzung wird ein weiterer Betrag für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte angesetzt. Hierbei werden 0,03 % des Bruttolistenneupreises pro Entfernungskilometer und Monat veranschlagt. Diese Regelung berücksichtigt die tägliche Fahrtstrecke zwischen Wohnort und Arbeitsstätte.

Anzahl der Fahrzeuge und Betriebsvermögen

Eines der häufigsten Anliegen von Entrepreneurs ist die Frage, wie viele Autos sie besitzen und nutzen dürfen.

Zunächst einmal: Es gibt keine gesetzliche Obergrenze für die Anzahl der Fahrzeuge, die ein Entrepreneur haben darf. Entscheidend ist vielmehr, wie diese Autos genutzt und in der Buchhaltung erfasst werden.

Wenn es um Firmenwagen geht, ist die Anzahl ebenfalls nicht beschränkt. Ein Entrepreneur kann theoretisch so viele Firmenautos besitzen, wie er für seinen Betrieb benötigt.

Allerdings müssen alle Fahrzeuge, die als Firmenwagen deklariert sind, überwiegend betrieblich genutzt werden – also in aller Regel zu mehr als 50 %. Andernfalls besteht das Risiko, dass das Finanzamt diese Fahrzeuge als persönlich genutzt ansieht und entsprechend besteuert.

Ein praktisches Beispiel verdeutlicht dies: Ein Handwerksbetrieb mit zahlreichen Baustellen benötigt verschiedene Autos für unterschiedliche Aufgaben. Der Entrepreneur hat einen Transporter für den Materialtransport, einen Kleinwagen für Kundenbesuche und einen weiteren Wagen, der als Ersatzfahrzeug dient.

Solange jedes dieser Autos überwiegend für betriebliche Zwecke genutzt wird, können alle zum Betriebsvermögen zählen. Nutzt ein Unternehmer diese Autos überwiegend für Fahrten von der Wohnung zur Arbeitsstätte, gilt das dagegen nicht mehr.

Unternehmer mehrere Fahrzeuge privat nutzen

Steuerliche Optimierung der Fahrzeugnutzung: Private KFZ-Nutzung mehrere Fahrzeuge Unternehmer

Mit der richtigen steuerlichen Optimierung der Fahrzeugnutzung können Sie Ihre Steuerlast senken. Wir stellen Ihnen einige Methoden vor.

1. Nutzung von Poolwägen

Firmenwagen ohne 1-%-Regelung zu nutzen, ist prinzipiell möglich. Dafür gibt es Fahrzeugpools, bei denen verschiedene Mitarbeiter auf einen Pool von Firmenwagen zugreifen. Das sorgt nicht nur für weniger Verwaltungsaufwand, sondern auch für eine geringere steuerliche Belastung. 

Im Gegensatz zu Dienstwagen sind Poolautos nicht personengebunden, sondern stehen mehreren oder allen Mitarbeitern zur Verfügung. Um einen Poolwagen zu nutzen, müssen sich die Mitarbeiter im Voraus anmelden – meist elektronisch. Ein Fuhrparkleiter ist für die Verwaltung zuständig. 

Um als Poolfahrzeug anerkannt zu werden, müssen Autos überwiegend betrieblich genutzt werden. Dies bedeutet, dass die Autos hauptsächlich für dienstliche Fahrten eingesetzt werden und persönliche Fahrten entweder gar nicht oder nur in einem sehr geringen Umfang stattfinden.

Wichtig ist auch die Dokumentation der Nutzung. Ein Fahrtenbuch sollte sorgfältig geführt werden, um die betriebliche Nutzung nachzuweisen. Dabei sind die Kilometerstände bei Beginn und Ende jeder Fahrt, der Zweck der Fahrt und der Name des Fahrers zu vermerken. Eine lückenlose und präzise Dokumentation hilft, steuerliche Anerkennung zu sichern und eventuelle Nachfragen des Finanzamts zu beantworten.

Bei Poolwägen greift die 1-%-Regelung grundsätzlich nicht, da diese Regelung auf Wagen angewendet wird, die einem bestimmten Mitarbeiter zur Verfügung stehen und auch persönlich genutzt werden dürfen. Poolwägen hingegen sind Firmenwagen, die mehreren Mitarbeitern zur Verfügung stehen und überwiegend betrieblich genutzt werden.

Die 1-%-Regelung besagt, dass monatlich 1 % des inländischen Bruttolistenneupreises des Autos als geldwerter Vorteil versteuert werden muss, wenn das Fahrzeug persönlich genutzt wird. Da Poolwägen jedoch nicht auf einen bestimmten Mitarbeiter zugelassen sind und ihre persönliche Nutzung in der Regel ausgeschlossen oder nur in geringem Umfang erlaubt ist, entfällt die Anwendung dieser Regelung.

2. Einsatz von Nutzfahrzeugen

Ein weiterer Ansatz ist der gezielte Einsatz von Nutzfahrzeugen. Nutzfahrzeuge, die ausschließlich für betriebliche Zwecke eingesetzt werden, bieten ebenfalls steuerliche Vorteile, da sie vollständig als Betriebsausgaben abgesetzt werden können.

Laut des Kraftfahr-Bundesamts ist ein Nutzfahrzeug ein “Kraftfahrzeug, das auf Grund seiner Bauart zum Transport von Personen, Gütern und/oder zum Ziehen von Anhängern bestimmt ist. Eingeschlossen sind u. a. Kraftomnibusse, Lastkraftwagen und Zugmaschinen. Ausgeschlossen sind Personenkraftwagen und Krafträder.

3. Fahrtenbuch führen

In manchen Fällen ergibt die Führung eines Fahrtenbuchs bei persönlich genutzten Firmenwagen mehr Sinn, als die Anwendung der 1-%-Regelung.

Das ist unter anderem in folgenden Fällen so:

  • Hoher betrieblicher Nutzungsanteil: Wenn der Großteil der Fahrten geschäftlich ist und nur ein geringer Teil persönlich.
  • Autos mit hohem Bruttolistenneupreis: Bei teuren Fahrzeugen kann die 1-%-Regelung zu einer hohen Steuerbelastung führen, die durch ein Fahrtenbuch reduziert werden kann.
  • Unregelmäßige Nutzung: Wenn die Häufigkeit der Nutzung des Fahrzeugs stark schwankt und es Phasen mit besonders wenig privater Nutzung gibt.
  • Mehrere Firmenwagen: Bei mehreren genutzten Firmenwagen kann die individuelle Nutzung jedes Wagens präzise dokumentiert und steuerlich optimiert werden.
  • Nutzung durch verschiedene Personen: Wenn ein Wagen von verschiedenen Mitarbeitern genutzt wird, hilft ein Fahrtenbuch, die persönliche Nutzung einzelner Personen genau zuzuordnen.
  • Kostenvorteile: Bei Autos mit geringen laufenden Kosten kann die präzise Erfassung dieser Kosten zu steuerlichen Vorteilen führen.
  • Betriebsprüfungen: Ein detailliertes Fahrtenbuch bietet eine solide Grundlage für Betriebsprüfungen und reduziert das Risiko von Nachzahlungen und Strafen.
Private Nutzung mehrerer Kraftfahrzeuge Unternehmer

Rechtliche Fallstricke und wie Sie sie vermeiden

Die Nutzung von Firmenwagen bringt zahlreiche steuerliche Vorteile mit sich, birgt jedoch auch einige rechtliche Fallstricke, die Sie als Entrepreneur unbedingt kennen sollten – auch, um nicht aus Versehen Steuern zu hinterziehen.

Einer der häufigsten Fehler ist die unzureichende Dokumentation der Fahrten. Ohne ein lückenloses Fahrtenbuch kann das Finanzamt die private Nutzung eines Firmenwagens als geldwerten Vorteil werten, der nachversteuert werden muss – und das kann schnell teuer werden. Dokumentieren Sie also am besten von Anfang an alle Fahrten penibel, um Probleme zu vermeiden.

Ein weiterer typischer Fehler ist die falsche Zuordnung von Fahrzeugkosten. Oft werden Kosten für privat genutzte Fahrten fälschlicherweise als Betriebsausgaben abgesetzt. Dies kann zu erheblichen Nachzahlungen und sogar zu strafrechtlichen Konsequenzen führen. Um dies zu vermeiden, sollten Sie klare Richtlinien für die Nutzung der Firmenwagen durch Mitarbeiter aufstellen und diese konsequent einhalten.

Viele Unternehmen führen heutzutage ein elektronisches Fahrtenbuch. Das erleichtert vieles – und die Systeme werden vom Finanzamt genauso anerkannt wie klassische, analoge Fahrtenbücher. Elektronische Fahrtenbücher erfassen alle relevanten Daten automatisch und minimieren so das Risiko von Fehlern. 

Schulen Sie Ihre Mitarbeiter außerdem ausreichend im Umgang mit Firmenwagen und der korrekten Dokumentation der Fahrten. Machen Sie Ihnen klar, dass eine falsche oder böswillige Nutzung von Firmenwagen ernsthafte Konsequenzen haben kann.

Fazit: Private KFZ-Nutzung mehrere Fahrzeuge Unternehmer

Sie können als Entrepreneur also theoretisch so viele Autos privat nutzen, wie Sie möchten – zumindest, sofern Sie alle überwiegend für betriebliche Zwecke nutzen. Achten Sie auf die richtige Einordnung Ihrer Autos und darauf, alles korrekt zu dokumentieren.

Dienstwagen und Poolfahrzeuge können Sie dann nutzen, um in Ihrem Unternehmen Steuern zu sparen. Und Herausforderungen mit dem Finanzamt lösen sich dann auch.

Die Kanzlei SUP steht Ihnen bei der Steuergestaltung und Steueroptimierung zur Seite. Wir kennen alle Steuertricks, die Sie zur Steuervergünstigung nutzen können – zum Beispiel, um Ihr zu versteuerndes Einkommen zu senken, um in Ihrer GmbH Steuern zu sparen oder um durch das Investieren Steuern zu sparen.